Field Research…

Feldversuche im Kapitalozän

Eine kollaborative Lesung und Übersetzung von Julia Mensch & Naomi Hennig

 

 

Indem wir Passagen aus Goethes Faust 2 mit der anhaltenden gewaltsamen Unterdrückung indigener Landansprüche in Patagonien querlesen, schauen wir auf die weit entfernten und doch so nahen Geografien des faustischen Naturverhältnisses und auf gegenwärtige wie historische Figuren des Widerstands.

Die Lectureperformance basiert auf Zitaten von Goethe und Marshal Berman, kritischen Texten zum kolonialen Erbe Argentiniens und auf Presseberichten über die jüngsten Ermordungen von Aktivisten im Zusammenhang mit anhaltenden Landkonflikten. Wir fragen, wie Faust in seiner letzten Inkarnation als Projektemacher, Ingenieur und Entwickler heute mit Blick auf den fortschreitenden Ökozid und die Todesopfer der extraktivistischen und neokolonialen Landnahme gelesen und neu interpretiert werden kann.

 

 

Field Research in the Capitalocene

A collaborative reading and translation, by Julia Mensch & Naomi Hennig

 

In cross-referencing Goethe’s Faust 2 with the on-going violent repression of indigenous land claims in Patagonia, we looked to the far-away and yet so near geographies of the Faustian relation to nature, rethinking figures of resistance in the present and through history.

In this lecture performance we cited literature from Goethe to Marshal Berman, critical writing on Argentinian colonial heritage, and press coverage of recent murders of activists in the context of on-going land-disputes. We asked how Faust, in his final incarnation as land-developer, can be understood and re-interpreted today, in the light of the on-going ecocide and the death toll of the extractivist and neo-colonial frontier.

 

Lecture performance at Uqbar, Berlin, August 2018. Photo: Aurelio Kopainig